https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/issue/feed Herausforderung Lehrer*innenbildung - Zeitschrift zur Konzeption, Gestaltung und Diskussion (HLZ) 2024-03-04T10:28:00+00:00 Dr. Janka Goldan und Dr. Ann-Christin Faix hlz@uni-bielefeld.de Open Journal Systems <p>Das Online-Journal ‚Herausforderung Lehrer*innenbildung - Zeitschrift zur Konzeption, Gestaltung und Diskussion (HLZ)‘ veröffentlicht hochschuldidaktische Arbeiten sowie theoretische und empirische Beiträge aus der und für die Lehrer*innenbildung in allen Phasen.<br />Erprobte Konzepte und Formate aus der Lehrer*innenbildung werden zitierfähig und nachhaltig dokumentiert.</p> <p class="showOnJournalOnly"><em>Alle Beiträge der HLZ werden von zwei Fachexpert*innen und eine*r Herausgeber*in anonym begutachtet.</em></p> https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/6635 Der Blick verschiedener an der Lehrer*innenbildung beteiligter Akteursgruppen auf die Professionalität von Lehrpersonen 2024-02-22T10:24:02+00:00 Rosi Ritter rritter@uni-wuppertal.de Anna Lena Erpenbach erpenbach@uni-wuppertal.de Kathrin Fussangel fussangel@uni-wuppertal.de <div> <p class="Abstract">Fragen zur Gestaltung der Lehrkräftebildung werden seit jeher aus unterschiedlicher Perspektive diskutiert. Die Schwerpunktset-zungen dieser Diskussion unterscheiden sich je nach Institutionen und Akteur*innen, die an der Lehrkräftebildung beteiligt sind. Es ergibt sich ein Spannungsfeld zwischen Theorie und Praxis, das zuletzt nicht nur im Rahmen der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ intensiv beforscht wurde. Da unterschiedliche Ansätze und Sichtweisen auf die Professionalität und Professionalisierung von Lehrkräften orchestriert werden müssen, um eine aufeinander abgestimmte (Aus-)Bildung gestalten zu können, ist es notwendig, diese Sichtweisen zu kennen und Unterschiede bzw. Gemeinsamkeiten zu identifizieren. In der hier beschriebenen Studie wurden 19 Interviews mit Dozierenden aus den am Praxissemester beteiligten Institutionen geführt. Eine qualitative Inhaltsanalyse in ein deduktiv erstelltes Kategoriensystem, das die theoretischen Ansätze der Lehrkräftebildung (Kompetenzansatz, Strukturtheoretischer Ansatz, (Berufs-)Biografischer Ansatz, Persönlichkeitsansatz) abbildet, ergab Hinweise auf die jeweiligen Verständnisse von Professionalität und Professionalisierung. Neben unterschiedlichen Sichtweisen der Akteur*innengruppen zeigt eine Typisierung, dass sich die Perspektiven der Mentor*innen an den Schulen sowohl untereinander als auch im Vergleich mit den anderen Akteur*innen sehr unterscheiden. Das kann zur Folge haben, dass diese Akteur*innen unterschiedliche Schwerpunkte in der Begleitung setzen und damit eine Wahrnehmung der Inkohärenz bei den Studierenden begünstigen. Ein Qualifizierungsprogramm für alle begleitenden Akteur*innen könnte ein kohärenzstiftendes Forum des Austauschs bieten. Auf Grundlage der identifizierten Querschnittsthemen Reflexion, Praxiserfahrung und Verzahnung von Theorie und Praxis kann ein solches Qualifizierungsprogramm nach dem Ansatz der Core Practices konzipiert werden.</p> </div> 2024-06-13T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Rosi Ritter, Anna Lena Erpenbach, Kathrin Fussangel https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/6919 Vom sportdidaktischen Handeln zum ökologischen Wandel? 2024-03-04T10:28:00+00:00 Sabine Hafner hafner1@ph-heidelberg.de <p>Dieser Beitrag nimmt im wissenschaftlichen Interesse an Bildung für nachhaltige Entwicklung (BNE) Lehr- und Lernpraxen von Lehramtsstudierenden mit Fach Sport bezüglich der Förderlichkeit ihrer Vorbildrolle in den Blick. Die Forschung geht der praxeologischen Frage nach, ob nachhaltiges Handeln in Sportpraktiken aus Lehramtsstudierenden nachhaltige Subjekte macht. Das in einer Projektlehrveranstaltung theoretisch geweckte und über sozio-körperliche Bewegungspraktiken entfaltete Verständnis von nachhaltiger Entwicklung wird im Kontext zukunftsgerichteter transformatorischer Bildung empirisch vor dem Hintergrund ausgelotet, wie Praktiken konstitutiv in das individuelle Weltverständnis hineinspielen. Dabei veranschaulichen in Gruppengesprächen hervorgebrachte Diskurse über Nachhaltigkeitspraktiken, wie der Umgang mit Lernprozessen in die Bildung von Subjektpositionen hineinspielt und wie Subjektivierungsweisen zu Annahme oder Zurückweisung nachhaltiger Entwicklungsförderung im Schulsport führen.</p> 2024-06-17T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Sabine Hafner https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/5080 Kollegiale Hierarchiebeziehung?! 2023-10-18T09:56:22+00:00 Sandra Bischoff sabischoff@uni-osnabrueck.de Tim Migura tim.migura@uni-osnabrueck.de Johannes Karl Schmees johannes.schmees@uni-osnabrueck.de <p>In dem vorliegenden Beitrag geht es um das Verhältnis von schulischen Mentor*innen und Lehrkräften im Vorbereitungsdienst (LiV) und die Konsequenzen einer möglichen widersprüchlichen Beziehung. Auf Basis eines Unterrichtsnachgespräches zwischen einem Mentor und einer LiV werden in einer sequenziellen Analyse verschiedene Formen der Kritikäußerungen expliziert, die in letzter Konsequenz eine Kritik ohne Kritik evozieren.</p> 2024-01-29T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Sandra Bischoff, Tim Migura, Johannes Karl Schmees https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/6249 Lehrpersonen in Schulen der Migrationsgesellschaft: Idealtypische Orientierungen und die Bedeutsamkeit des eigenen Anerkennungsempfindens 2023-07-11T13:08:48+00:00 Carola Mantel carola.mantel@phzg.ch <p>Lehrpersonen sind aufgefordert, bei all ihren Schüler*innen bestmöglich sowohl für Bildungschancen als auch für soziale Zugehörigkeit zu sorgen. In der vorliegenden Studie wird untersucht, woran sie sich dabei orientieren und wovon diese Orientierungen lebens- und berufsgeschichtlich geprägt sind. Die Untersuchung folgt einem qualitativ-hermeneutischen Vorgehen mit einer Datenerhebung mittels biografisch-narrativer Interviews und Datenanalysen nach der Dokumentarischen Methode (Bohnsack, 2011). Das Sample umfasst 38 Primarschul-Lehrpersonen in der deutschsprachigen Schweiz. Die Analysen lassen fünf Typen erkennen, die sich handlungsstrukturtheoretisch (Helsper, 2011) als mehr oder weniger professionalisiert beschreiben lassen. Es zeigt sich darin erstens, dass professionelles pädagogisches Handeln im Migrationskontext – und insbesondere die Fähigkeit zur Dezentralisierung der Perspektiven – wesentlich davon abhängt, ob Lehrpersonen gelernt haben, die verschiedenen Lebenswirklichkeiten jenseits von stereotypisierenden Zuschreibungen wahrzunehmen. Zweitens wird deutlich, dass dabei die Frage der empfundenen Anerkennung eine bedeutsame Rolle spielt, indem das pro-fessionelle pädagogische Handeln maßgeblich eingeschränkt sein kann, wenn die eigene Anerkennung als fragil erlebt wird. Umgekehrt scheint großes Potenzial darin zu liegen, Anerkennungsverhältnisse für Lehrpersonen zu verbessern und gleichzeitig – soweit möglich – versöhnlich damit umzugehen, dass Anerkennung immer nur gebrochen und unvollständig verwirklicht werden kann.</p> 2024-01-23T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Carola Mantel https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/6645 Studierende onlinegestützt im Praktikum begleiten und professionalisieren 2023-11-21T09:38:23+00:00 Eva-Maria Kirschhock eva-maria.kirschhock@fau.de Miriam Gruening m.gruening@hsap.de Birte Oetjen birte.oetjen@fau.de <p class="Default"><span style="font-size: 9.5pt;">Praktika sind wichtige Lerngelegenheiten für den Kompetenzerwerb von Lehramtsstudierenden. Für eine zielführende Verzahnung von Theorie und Praxis ist während der Praktika eine systematische hochschuldidaktische Begleitung notwendig. Digitale Lehr-Lernformate gewinnen dabei zunehmend an Bedeutung, da sie unter bestimmten Bedingungen lernförderlich sind und von Raum und Zeit unabhängig bearbeitet werden können. Ziel des im Beitrag vorgestellten Lehrveranstaltungskonzepts zur Begleitung eines Semesterpraktikums im Studiengang Grundschullehramt war es, neue, digitale Möglichkeiten für die Begleitung von Praxisphasen zu nutzen. Über asynchrone und synchrone Elemente wird dabei in der digitalen Veranstaltung versucht, nachhaltige Lern- und Reflexionsprozesse zu initiieren. Theoretisch-empirisch stützt sich die Konzeption auf das „Community of Inquiry“-Modell (Garrison, 2017). Neben der Konzeption der digital gestützten Begleitveranstaltung werden im Beitrag Evaluationsergebnisse von 140 Grundschullehramtsstudierenden berichtet. Während die asynchronen Bausteine der Veranstaltung hinsichtlich ihres Lernnutzens für die Planung und Gestaltung des eigenen Unterrichts überwiegend positiv eingeschätzt werden, attestieren die Studierenden den synchronen Online-Sitzungen einen geringeren Lernnutzen. Im Beitrag zeigen Regressionsanalysen zur Erklärung der Zufriedenheit der Studierenden allerdings, dass der Lernnutzen des asynchronen Moduls 3 zur adaptiven Unterrichtsgestaltung und Lernstandserhebung sowie das Feedback der Dozierenden während der synchronen Online-Sitzungen den größten Erklärungswert haben.</span></p> 2024-05-23T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Eva-Maria Kirschhock, Miriam Gruening, Birte Oetjen https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/6392 Förderung der Selbstreflexion und Weiterentwicklungsorientierung durch reflexionsorientierte Workshops im Lehramtsstudium 2023-10-19T05:08:49+00:00 Sabrina M. Kleine smkleine@mail.uni-paderborn.de Sylvia Sohlau sylvia.sohlau@uni-paderborn.de Andreas Seifert andreas.seifert@uni-paderborn.de Heike M. Buhl heike.buhl@uni-paderborn.de <p>In der Professionalisierung von Lehrkräften ist die Selbstreflexion eine wesentliche Voraussetzung, da sie zentral für die Weiterentwicklung der eigenen Kompetenzen ist. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit, bereits in der ersten Phase der Lehrkräftebildung die Selbstreflexion und die Weiterentwicklungsorientierung zu fördern. Hierzu sind auf Grund des sozialen Settings gezielte reflexionsorientierte Workshops chancenreich. Um die Effekte von reflexionsorientierten Workshops und dabei den Zusammenhang zwischen der Selbstreflexion und der Weiterentwicklungsorientierung zu überprüfen, wurden anhand einer Stichprobe von <em>N </em>= 646 Lehramtsstudierenden die Entwicklung der Selbstreflexion und Weiterentwicklungsorientierung beim Besuch von Workshops zu überfachlichen Kompetenzen untersucht. Die Datenerhebung erfolgte vor, direkt nach und erneut vier bis sechs Wochen nach den reflexionsorientierten Workshops mittels eines Fragebogens. Durch Varianzanalysen können in Bezug auf die Selbstreflexion direkt nach den Workshops signifikante Effekte sowie eine konstante Ausprägung vier bis sechs Wochen später nachgewiesen werden. Weiterhin konnte ein signifikanter Anstieg bei der Weiterentwicklungsorientierung über die drei Messzeitpunkte verzeichnet werden. Ebenso zeigte sich ein positiver Effekt der Selbstreflexion auf den Anstieg der Weiterentwicklungsorientierung.</p> 2024-03-01T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Sabrina M. Kleine, Sylvia Sohlau, Dr. Andreas Seifert, Prof. Dr. Heike M. Buhl https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/5877 Studierende als Expert*innen in Praxisphasen? 2022-12-27T12:10:04+00:00 Frederik Dilling frederik.dilling@uni-siegen.de Ingo Witzke witzke@mathematik.uni-siegen.de <p>Die Zusammenarbeit der Beteiligten in den drei Phasen der Lehrer*innenbildung wird allenthalben gefordert. In diesem Beitrag wird ein Projekt aus dem Bereich der Mathematikdidaktik vorgestellt, welches gezielt Studierende (erste Phase) und aktive Lehrer*innen (dritte Phase) zusammenbringt, um sich gemeinsam den Herausforderungen der digitalen Transformation im Bildungsbereich zu stellen. Die Potenziale und Herausforderungen einer solchen Zusammenarbeit werden auf der Basis von Reflexionen der Studierenden skizziert. Auf dieser Grundlage werden Implikationen für die (Um-)Gestaltung von Praxisphasen formuliert.</p> 2024-03-19T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Dr. Frederik Dilling, Prof. Dr. Ingo Witzke https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/6391 Integration digitalisierungsbezogener Kompetenzen in die Hochschullehre 2024-01-11T07:31:29+00:00 Maja Funke maja.funke@uni-leipzig.de Alexander Bergmann-Gering alex.bergmann@uni-leipzig.de Jörg Zabel joerg.zabel@uni-leipzig.de <p>Damit (angehende) Lehrkräfte digitale Medien zukünftig im Fachunterricht einsetzen, müssen sie im Rahmen des Lehramtsstudiums digitalisie-rungsbezogene Kompetenzen erwerben. Zwar beschreiben diverse Modelle solche Kompetenzen für die Lehrer*innenbildung, jedoch erweist es sich als Herausforderung, diese Kompetenzen in die Curricula universitärer Lehrveranstaltungen zu integrieren. Um Studium und Lehre in entsprechender Weise zu verändern, bedarf es eines Vorgehens, das nicht lediglich „top-down“-Steuerungsansätze des Change-Managements auf Hochschulen überträgt, sondern stattdessen deren organisationale Eigenheiten ernst nimmt und relevante Akteur*innen im Sinne eines „bottom-up“-Veränderungsprozesses einbezieht. Ein solches Vorgehen zur Veränderung universitärer Studienprogramme (im Sinne der Integration digitalisierungsbezogener Kompetenzen in Ausbildungsziele) wurde im Rahmen des Projekts „BiodigitaliS“ entwickelt. Dies erfolgte unter Bezug auf das Modell der Pädagogischen Hochschulentwicklung und unter Verwendung des Kompetenzrahmens „DiKoLAN“. Die Konzeption des Vorgehens sowie die Ergebnisse seiner Durchführung am Standort Leipzig werden im vorliegenden Beitrag beschrieben. Unter Berücksichtigung der Kontextbedingungen am Standort (Struktur und Organisation des Lehrangebots, Voraussetzungen und Bedarfe Studierender) und unter starkem Einbezug der Lehrenden konnten digitalisierungsbezogene Kompetenzen umfassender, gezielt und systematisch in die Ausbildungsziele bestehender biologiedidaktischer Lehrveranstaltungen integriert werden. Mit den formulierten Ausbildungszielen liefert das Vorgehen eine Grundlage für die Gestaltung und Evaluation von Hochschullehre zur Förderung digitalisierungsbezogener Kompetenzen. Vor dem Hintergrund der Ergebnisse wird im Beitrag ein Verfahren zur Integration digitalisierungsbezogener Kompetenzen in die Ausbildungsziele universitärer Lehre (IKAL-Verfahren) vorgestellt und anhand von Leitlinien für nachhaltige Veränderungen von Hochschullehre diskutiert. Abschließend erfolgt ein Ausblick auf die Übertragbarkeit des Verfahrens auf hochschulische Lehrveranstaltungen in anderen Bereichen.</p> 2024-03-19T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Maja Funke, Alexander Bergmann-Gering, Jörg Zabel https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/6727 Fachbezogene Professionalisierung von fachfremd Mathematik unterrichtenden Lehrkräften 2024-01-17T10:32:33+00:00 Uta Häsel-Weide uta.haesel.weide@math.uni-paderborn.de Lara Marie Graf lara.graf@math.uni-paderborn.de Karina Höveler hoeveler@uni-muenster.de Marcus Nührenbörger nuehrenboerger@uni-muenster.de <div> <p class="Abstract">Aufgrund des erhöhten Lehrkräftebedarfs in den Grundschulen werden seit einigen Jahren zunehmend Lehrkräfte fachfremd eingesetzt. Dieser Beitrag stellt eine im Rahmen des Deutschen Zentrums für Lehrkräftebildung Mathematik (DZLM) entwickelte Fortbildungsmaßnahme zum diagnose- und fördergeleiteten Mathematikunterricht in der Primarstufe zum Gegenstand „Ablösung vom zählenden Rechnen“ vor und diskutiert ihre Wirksamkeit auf der Grundlage der mittels Fragebogen erhobenen retrospektiven (Selbst)Einschätzung der erworbenen Expertise durch die Teilnehmenden. Die Auswertungen zeigen, dass die Fortbildung als wirksam eingeschätzt wird. Dabei weist insbesondere das Wissen über die grundsätzliche Bedeutung der Verbalisierung im Mathematikunterricht einen besonders hohen Zuwachs auf, während die Lehrkräfte ihre Fähigkeit, Aufgaben zu adaptieren, zwar in ihrer retrospektiven Selbsteinschätzung signifikant steigern, aber im Verhältnis zu anderen Kompetenzfacetten geringer einschätzen.</p> </div> 2024-05-02T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Uta Häsel-Weide, Lara Marie Graf, Karina Höveler, Marcus Nührenbörger https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/5971 Gendersensibel in den Sportunterricht 2023-10-02T09:22:10+00:00 Christine-Irene Kraus christine-irene.kraus@uni-bielefeld.de Laura Schreiner laura.schreiner@uni-bielefeld.de Natalia Fast natalia.fast@uni-bielefeld.de Valerie Kastrup valerie.kastrup@uni-bielefeld.de <p>Angesichts der Körperzentriertheit im Sportunterricht ist ein geschlechtersensibler Umgang von Sportlehrkräften mit ihren Schüler*innen unerlässlich. Trotz des Anspruchs auf Förderung von Genderkompetenz in der Lehramtsausbildung liegen bislang für die sportwissenschaftliche Lehre diesbezüglich kaum publizierte Konzepte vor. Ausgehend von diesem Desiderat möchte der Beitrag eine Seminarkonzeption zur Förderung genderbezogener Kompetenz im Rahmen der Sportlehrkräftebildung an der Universität Bielefeld vorstellen. Das Lehrkonzept besteht aus drei zusammenhängenden Sitzungen des Seminars „Umgang mit Heterogenität“, die im vorliegenden Beitrag beschrieben und im Hinblick auf das Erreichen der Lehrziele reflektiert werden. Dabei konnte gezeigt werden, dass die Lehrkonzeption vor allem zur Vermittlung von genderbezogenem Wissen im Kontext von Sport und Sportunterricht geeignet ist.</p> 2024-02-01T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Natalia Fast, Christine-Irene Kraus, Laura Schreiner, Valerie Kastrup https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/6492 Kooperative Praktiken durch hybride Lehr- und Lernsettings im Lehramtsstudium anregen 2023-10-12T09:43:47+00:00 Martina Geisen martina.geisen@uni-koeln.de Joerg Zender joerg.zender@hs-rm.de <p>Kooperative Praktiken sind für die Schulentwicklung, die Professionalisierung von Lehrer*innen und die Umsetzung von Inklusion besonders relevant. Zudem können diese Praktiken zu einer Verbesserung der Leistungen auf Seiten der Schüler*innen führen. Diese Praktiken sind jedoch im Alltag von Lehrer*innen nicht verankert, weshalb die Frage nach deren Implementation eine zentrale Frage auf allen Ebenen darstellen sollte. Neben Fort- und Weiterbildungsmaßnahmen sollte diesbezüglich auch die universitäre Lehrer*innenbildung in den Blick genommen werden. In diesem Beitrag werden zwei Lehrveranstaltungskonzepte aus der Lehramtsausbildung im Fach Mathematik präsentiert, die kooperative Praktiken mit hybriden Lehr-Lern-Settings anregen. Damit sollen positive Einstellungen zur Kooperation und diesbezügliche Potenziale vermittelt werden.</p> 2024-04-12T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Joerg Zender, Martina Geisen https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/6393 Förderung der mehrperspektivischen professionellen Wahrnehmung von Klassenführung und Lernunterstützung im naturwissenschaftlichen Sachunterricht 2024-02-27T14:36:06+00:00 Verena Zucker verena.zucker@uni-muenster.de Alena Lehmkuhl alena.lehmkuhl@uni-muenster.de Jennifer Janeczko jennifer.janeczko@uni-muenster.de Robin Junker robin.junker@uni-muenster.de Manfred Holodynski manfred.holodynski@uni-muenster.de Nicola Meschede nicola.meschede@uni-muenster.de <p>Im naturwissenschaftlichen Sachunterricht lassen sich lernförderliche und -hinderliche Wechselwirkungen zwischen den Qualitätsdimensionen der Klassenführung und der Lernunterstützung beobachten. Der Umgang mit diesen Wechselwirkungen erfordert entsprechendes Professionswissen und die Fähigkeit, diese Wechselwirkungen im Unterricht wahrzunehmen. Daher wurde im Projekt ProdiviS ein digitales, videobasiertes Lernmodul entwickelt und evaluiert, welches die mehrperspektivische professionelle Wahrnehmung von Wechselwirkungen zwischen Klassenführung und Lernunterstützung im naturwissenschaftlichen Sachunterricht fördern soll. Das Potenzial eines digitalen Lernformats wird in der Einbindung von Unterrichtsvideos, der Bereitstellung individueller Unterstützungstools und der Bearbeitung im individuellen Lerntempo gesehen. Dadurch soll eine situierte und adaptive Förderung der mehrperspektivischen professionellen Wahrnehmung ermöglicht werden. Im vorliegenden Beitrag wird das Lernmodul vorgestellt. Aufbauend auf einer konzeptuellen Aufarbeitung der Wechselwirkungen zwischen der Klassenführung und der Lernunterstützung werden die Ziele sowie die inhaltliche und didaktische Konzeption des Lernmoduls beschrieben. Zudem wird eine Evaluation mit Studierenden dargestellt.</p> 2024-05-02T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Verena Zucker, Alena Lehmkuhl, Jennifer Janeczko, Robin Junker, Manfred Holodynski, Nicola Meschede https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/6600 Technik, Gesellschaft, Menschenrechte 2024-01-22T16:03:57+00:00 Christopher Hempel christopher.hempel@paedagogik.uni-halle.de Manuel Theophil theophil@uni-landau.de Wolfgang Urbany urbany@rptu.de Matthias Bahr bahr@uni-landau.de Inken Heldt inken.heldt@rptu.de <p>Im Projekt DIALOG wurden flexibel einsetzbare Bausteine für die Lehrer*innenbildung entwickelt, die sich thematisch auf eine Auseinandersetzung mit technischen Transformationsprozessen beziehen. Das hochschuldidaktische Konzept für die Entwicklung dieser Bausteine basiert auf den Konzepten der Interdisziplinarität und der Menschenrechtsbildung. Technische Transformationen werden so mehrperspektivisch in den Blick genommen und in ihrer Ambivalenz zum Gegenstand des Lehramtsstudiums, verbunden mit dem Anspruch, ausgehend von den eigenen Lernerfahrungen auch einen Transfer zum fächerübergreifenden Lernen in der Schule herzustellen. In diesem Text wird das hochschuldidaktische Konzept des DIALOG-Projekts vorgestellt und die didaktisch-methodische Umsetzung am Beispiel eines Bausteins zum Haber-Bosch-Verfahren illustriert.</p> 2024-04-12T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Christopher Hempel, Manuel Theophil, Wolfgang Urbany, Matthias Bahr, Inken Heldt https://www.herausforderung-lehrerinnenbildung.de/index.php/hlz/article/view/6384 Musikalische Bildung im Near'n'Peer-Review 2024-02-13T14:32:44+00:00 Carolina Weyh carolina.weyh@uni-osnabrueck.de Dorothee Barth dorothee.barth@uni-osnabrueck.de <p>Wie können sich Studierende mit für musikalische Bildung relevanten gesellschaftlichen Themen in Seminarkontexten vertieft auseinandersetzen und gleichzeitig in ihrer Feedbackkompetenz mit Blick auf ihre spätere Lehrtätigkeit gefördert werden? In dem vorliegenden Beitrag präsentieren wir unser Seminarkonzept „Musikalische Bildung im Near’n’Peer-Review“, das diese Fragen fokussiert. So haben sich im WiSe 2022/23 Lehramtsstudierende des Faches Musik an der Universität Osnabrück mit drei gesellschaftlich aktuell intensiv diskutierten Themen und ihrem Einfluss auf musikalische Bildung auseinandergesetzt: Gendersensibler Musikunterricht; Kulturelle Aneignung und Musikunterricht; Teilhabe im/am Musikunterricht. Im Seminarkonzept, das durch das Niedersächsische Ministerium für Wissenschaft und Kultur gefördert wurde, wird das Prinzip des wissenschaftlichen Double-Blind-Review- Verfahrens in die Seminarstruktur eingebettet: Die Studierenden werden eine Community (Peer), in der sie in Einzelarbeit zu den genannten Themen Essays verfassen und diese im Near’n’Peer-Review-Verfahren gegenseitig reviewen. Die Reviews werden von den Empfänger*innen zusätzlich ebenfalls bewertet. Das so entstehende Ranking zeigt, welche Studierenden besonders hilfreiche Reviews zu den Essays verfasst haben. Zur Evaluation der Veränderungen im Bereich Feedbackkompetenz werden mittels validierter Fragebögen die berufsbezogenen Selbstkonzepte „Beratung“ und „Diagnostik“ (feedback-bezogene Selbstkonzepte) mittels einer Prä-Post-Messung bei <em>n </em>= 13 Lehramtsstudierenden mit dem Unterrichtsfach Musik im Masterstudiengang erhoben. Die Ergebnisse können so interpretiert werden, dass die Studierenden nach dem Seminar zwar kein gesteigertes feedbackbezogenes Selbstkonzept aufweisen, aber ihr Selbstkonzept realistischer geworden ist.</p> 2024-05-23T00:00:00+00:00 Copyright (c) 2024 Carolina Weyh, Dorothee Barth