Um Beiträge online einzureichen oder den aktuellen Status eines eingereichten Beitrags zu überprüfen, müssen Sie registriert und eingeloggt sein. In einen existierenden Account Zum Login oder einen neuen Account Registrieren.

Checkliste für Beitragseinreichungen

Als Teil des Einreichungsverfahren werden die Autor/innen gebeten, anhand der Checkliste für Beiträge die Übereinstimmung ihres Beitrags Punkt für Punkt mit den angegebenen Vorgaben abzugleichen. Beiträge können an Autor/innen, die die Richtlinien nicht befolgen, zurückgegeben werden.
  • Sie haben Ihren Beitrag entlang der Autor_innenhinweise vorbereitet und die Beitragsart angegeben (konzeptioneller Beitrag Level 1/2/3, theoretischer oder empirischer Beitrag).
  • Sie haben Ihren Beitrag anhand der Formatierungshinweise formatiert; der Beitrag liegt im doc oder docx Format vor.
  • Dem Beitrag liegt ein Titelblatt mit den Kontaktdaten aller Autor_innen mit Kontaktadresse (Email).
  • Ihr Beitrag ist bisher unveröffentlicht und wurde auch keiner anderen Zeitschrift vorgelegt (andernfalls ist eine Erklärung an die Herausgeber_innen beigefügt).
  • Sie haben sämtliche genutzte Quellen und Hilfsmittel kenntlich gemacht und die Standards guter wissenschaftlicher Praxis beachtet. Soweit möglich, wurden den Literaturangaben URLs / DOIs beigefügt.
  • Mit Einreichen eines Manuskripts versichern Sie, über die urheberrechtlichen Nutzungsrechte an allen in ihrem Beitrag enthaltenen Daten und Abbildungen zu verfügen und keine Rechte Dritter zu verletzen.
  • Mit Einreichen eines Manuskriptes erklären sich alle Autor_innen des Beitrags mit der Veröffentlichung unter CC-BY-SA-4.0-Lizenz einverstanden.
  • Mit Einreichung eines Manuskriptes verpflichtet sich der/die Erstautor_in außerdem, sich bei Annahme des Manuskriptes zur Veröffentlichung im PortaBLe anzumelden, damit er/sie auf der dortigen Autor_innenliste erscheint.

Richtlinien für Autor/innen

Bitte beachten Sie die Autor_innenhinweise zur Beitragseinreichung. Für Fragen stehen Ihnen die geschäftsführenden Herausgeber_innen Dr. Margarita Knickenberg und Dr. Jan Christoph Störtländer zur Verfügung (hlz (at) uni-bielefeld.de).

Level 3 Beiträge zur Konzeption und Gestaltung

Level 3

Ein Level-3-Beitrag zur ersten LehrerInnenbildungsphase umfasst i.d.R. eine gesamte Veranstaltung (Vorlesung, Seminar) im Umfang von i.d.R. 15 Doppelstunden à 90 Minuten (je nach Standort / Land kann dieser Umfang über- oder unterschritten werden). Ein Level-3-Beitrag kann sich darüber hinaus auch auf Veranstaltungen mit anderen Formaten in der zweiten und dritten Phase der LehrerInnenbildung beziehen. Die o.g. Punkte sind jeweils für die Veranstaltung insgesamt sowie in angemessener Strukturierung für einzelne Phasen / Abschnitte / Sitzungen zu bearbeiten. Level-3-Beiträge werden von zwei FachexpertInnen und eine/r HerausgeberIn anonym begutachtet.

Level 2 Beiträge zu Konzeption und Gestaltung

Level 2

Ein Level-2-Beitrag bezieht sich in der Regel auf eine oder mehrere thematisch abgegrenzte Seminar- oder Vorlesungssitzung(en) (à 90 Minuten) oder Teile einer Fort- / Weiterbildungsveranstaltung. Es kann sich dabei auch um Sequenzen oder Aktivitäten handeln, die weniger als eine Sitzung umfassen. Level-2-Beiträge können auch in Form von E-Learning Modulen mit Begleittexten vorliegen. Level-2-Beiträge werden intern durch eine/r HerausgeberIn und eine/r FachexpertIn anonym begutachtet.

Level 1 Beiträge zu Konzeption und Gestaltung

Level 1

Als Level-1-Beiträge gelten Dokumente, Bilder, Videos o.ä., die in Veranstaltungen der LehrerInnenbildung zum Einsatz kommen. Level-1-Beiträge einschließlich der Begleittexte werden durch die HerausgeberInnen, ggfs. unter Hinzunahme eine/r FachexpertIn, begutachtet.

Theoretische Beiträge zu Grundlagen, Rahmenbedingungen und Herausforderungen

Als Beiträge zu Grundlagen, Rahmenbedingungen und Herausforderungen der LehrerInnenbildung können theoretische und empirische Arbeiten eingereicht werden, die sich auf LehrerInnenbildung beziehen oder aus der LehrerInnenbildung entstehen. Die HLZ versteht sich als multiparadigmatisches Publikationsorgan und begrüßt daher ausdrücklich Beiträge unterschiedlicher Forschungstraditionen.

Theoretischer Beitrag

Mit einem theoretischen Beitrag soll eine theoretische und/oder praxeologische Frage aufgegriffen und diskutiert werden. Diese Beitragsart kann für alle Arten nicht-empirischer Papiere genutzt werden. Möglich sind z.B. Einführungen in zentrale Lerninhalte, Streitschriften, Übersichten zu verschiedenen Perspektiven auf LehrerInnenbildung usw. Dabei können und sollen nicht zuletzt disziplinspezifische Zugänge thematisiert werden. Ein Diskussionspapier sollte an Standards der wissenschaftlichen Arbeit orientiert sein, eine konkrete Fragestellung und/oder Thematik bearbeiten und eine klare Botschaft an die Leserschaft enthalten. Theoretische Beiträge werden von zwei FachexpertInnen und eine/r HerausgeberIn anonym begutachtet.

Empirische Beiträge zu Grundlagen, Rahmenbedingungen und Herausforderungen

Ein empirischer Beitrag orientiert sich an dem klassischen Aufbau wissenschaftlicher Aufsätze bzw. Artikel (vgl. z.B. die Richtlinien der Manuskriptgestaltung der Deutschen Gesellschaft für Psychologie). Empirische Beiträge können auch ausgewählte studentische Arbeiten sein. Empirische Beiträge werden von zwei FachexpertInnen und eine/r HerausgeberIn anonym begutachtet.

Themenheft

Beiträge, die in den Sonder- /Themenheften keiner der üblichen Beitragsarten der HLZ entsprechen

Schutz personenbezogener Daten

Erklärung zum Schutz personenbezogener Daten