Theoria cum praxi

Konkretisierung des Leitbildes heterogenitätssensibler Reflexiver Handlungsfähigkeit in der Lehrkräftebildung

Autor/innen

  • Tjark Neugebauer Leibniz Universität Hannover
  • Alice Junge Leibniz Universität Hannover
  • Stefanie Lenzer Leibniz Universität Hannover https://orcid.org/0000-0002-4024-6473
  • Jana Oldendörp Leibniz Universität Hannover
  • Heidi Seifert Leibniz Universität Hannover
  • Claudia Schomaker Leibniz Universität Hannover https://orcid.org/0000-0002-7391-0553

DOI:

https://doi.org/10.11576/hlz-5177

Schlagworte:

Lehrkräftebildung, Professionalisierung, Inklusion, Heterogenität, Differenzlinien, Reflexive Handlungsfähigkeit

Abstract

Um eine heterogenitätssensible Schul- und Unterrichtskultur, die anerkennend auf die spezifischen Anforderungen und Bedürfnisse einer heterogenen Schüler*innenschaft eingeht, zu realisieren, sind Lehrkräfte aufgerufen, sich für diese Kultur zu sensibilisieren und selbstreflexiv mit diesen Ansprüchen umzugehen. In der interdisziplinären Struktur der ersten Phase der Lehrkräftebildung liegen für die Professionalisierung angehender Lehrkräfte besondere Chancen und Risiken zu deren Umsetzung. In den verschiedenen Bezugsdisziplinen werden die Studierenden disziplin- und fachspezifisch auf Anforderungen allgemein (schul-)pädagogischer Fragestellungen sowie die der gewählten Unterrichtsfächer vorbereitet. Um den Prozess der Auseinandersetzung mit den Implikationen einer heterogenitätssensiblen Schul- und Unterrichtskultur zu unterstützen, sind die universitären Lehrkräftebildner*innen aufgefordert, Konzepte zu generieren bzw. (weiter-)zuführen, welche die unterschiedlichen Facetten und Strukturebenen des Lehrkräftehandelns fokussieren und den Studierenden die Gemeinsamkeiten bzw. Grenzen verschiedener Professionalisierungsansätze aufzeigen. Mit dem Leitbild der Reflexiven Handlungsfähigkeit wurde an der Universität X ein Konzept (weiter-)entwickelt, um den Umgang mit und die Thematisierung von Heterogenität – bezogen auf verschiedenen Differenzlinien (z. B. Sprache(n) oder Milieu) – als Querschnittsaufgabe aller lehrkräftebildenden Disziplinen abzubilden. Im Versuch, die Interdisziplinarität der Lehrkräftebildung an der Universität X zu betonen, fließen im Leitbild der Reflexiven Handlungsfähigkeit in erster Line strukturtheoretische und kompetenzorientierte Ansätze ein. Beide Theoriestränge sollen in Beziehung gesetzt und mit Blick auf eine heterogenitätssensible Lehrkräftebildung diskutiert werden. Hierdurch soll eine Grundlage für den späteren Lehrberuf im Sinne des berufsbiografischen Ansatzes gelegt werden. Von diesem Theorieverständnis ausgehend wurden Lernziele für die heterogenitätssensible Lehrkräftebildung entwickelt, die verschiedene Facetten Reflexiver Handlungsfähigkeit aufgreifen. Die Arbeit mit Anwendungsbeispielen soll die Studierenden bei der Ausprägung einer heterogenitätssensiblen Reflexiven Handlungsfähigkeit unterstützen.

Downloads

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    284
  • Beitrag
    209
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2023-08-29

Zitationsvorschlag

Neugebauer, T., Junge, A., Lenzer, S., Oldendörp, J., Seifert, H., & Schomaker, C. (2023). Theoria cum praxi: Konkretisierung des Leitbildes heterogenitätssensibler Reflexiver Handlungsfähigkeit in der Lehrkräftebildung . HLZ – Herausforderung Lehrer*innenbildung, 6(1), 200–217. https://doi.org/10.11576/hlz-5177