Innovieren unter Druck

Qualitative Exploration von Lernwegen und Entwicklung eines Chatbots zur Unterstützung von schulpraktischen Erprobungen im Kontext einer Lehrkräftefortbildung

Autor/innen

DOI:

https://doi.org/10.11576/hlz-4788

Schlagworte:

Digitalisierung, Fortbildung, Lernumgebungen, mobile learning

Abstract

Der Beitrag beschreibt im Sinne des „Educational Design Research“ (Plomp, 2013) die Ergebnisse einer systematischen Untersuchung von Herausforderungen beim Transfer digital unterstützter Lernumgebungen im Kontext schulpraktischer Erprobungen als Teil von Lehrkräftefortbildungen mit dem Ziel der Entwicklung eines Chatbots zur Unterstützung des handlungsbasierten Wissenserwerbs im situierten Lernen. Dazu sind Lernverläufe der Lehrenden als Lernende u.a. mittels Portfolios (n = 19) erfasst und mit einer qualitativen Inhaltsanalyse ausgewertet worden. Zentrale Ergebnisse beziehen sich hierbei auf Praktiken des Planens und Vorbereitens als Voraussetzung professionellen Unterrichtshandelns. Darauf aufbauend haben Praktiker*innen (n = 10) sowie Expert*innen (n = 6) in einem Knowledge-Exchange-Prozess mit einem Prototyping-Ansatz interdisziplinär Unterstützungs- und Lösungsmöglichkeiten erarbeitet. Aus diesen Ideen wurde ein Chatbot-Prototyp basierend auf Prinzipien des „mobile learning“ gestaltet. Der Beitrag schließt mit der Vorstellung der Chatbot-Kernelemente sowie der Einordnung der Ergebnisse und gibt einen Ausblick auf den anschließenden
Entwicklungszyklus.

Downloads

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    336
  • Beitrag
    205
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2022-12-20

Zitationsvorschlag

Beyer, S. (2022). Innovieren unter Druck : Qualitative Exploration von Lernwegen und Entwicklung eines Chatbots zur Unterstützung von schulpraktischen Erprobungen im Kontext einer Lehrkräftefortbildung. Herausforderung Lehrer*innenbildung - Zeitschrift Zur Konzeption, Gestaltung Und Diskussion, 5(1), 454–467. https://doi.org/10.11576/hlz-4788

Ausgabe

Rubrik

Empirische Beiträge zu Grundlagen, Rahmenbedingungen und Herausforderungen