Schulraum verstehen, nutzen und gestalten: „Spatial Literacy“ als Gegenstand der Lehrer*innenbildung

Autor/innen

  • Christian Timo Zenke Universität Bielefeld

DOI:

https://doi.org/10.11576/hlz-4932

Schlagworte:

Literacy, Schulraum, Schularchitektur, Raumnutzung

Abstract

Versteht man Schulgebäude nicht einfach als „containers within which learning activities occur“, sondern vielmehr als „‚built pedagogies‘ that could influence teaching and learning practices, activities and behaviours“ (Cleveland & Fisher, 2014, S. 23), dann gerät die derzeitige Forderung nach einer Wende vom „Klassenzimmer zur Lernlandschaft“ in besonderem Maße auch zu einer Angelegenheit der Lehrer*innenbildung. Dies berücksichtigend, wird in der englischsprachigen Diskussion zum Thema seit einigen Jahren vermehrt für eine gezielte Förderung der schulraumbezogenen „Spatial Literacy“ von Lehrer*innen plädiert: dafür also, diese ganz grundsätzlich für die pädagogische Bedeutung des Raumes in der Schule zu sensibilisieren und sie zugleich systematisch auf die Inbesitznahme und dauerhafte Nutzung eines neuen, möglicherweise deutlich offeneren Schulgebäudes vorzubereiten. Im Aufsatz wird daher der Versuch unternommen, ebendiese spezifische Form der schulraumbezogenen Professionalisierung von Lehrer*innen theoretisch genauer zu fassen und zu diskutieren – wobei zu diesemZweck insbesondere drei Dimensionen der schulraumbezogenen Spatial Literacy von Lehrer*innen in den Blick genommen werden: Verstehen, Nutzen und Gestalten.

Downloads

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    467
  • Beitrag
    388
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2022-11-25

Zitationsvorschlag

Zenke, C. T. (2022). Schulraum verstehen, nutzen und gestalten: „Spatial Literacy“ als Gegenstand der Lehrer*innenbildung. HLZ – Herausforderung Lehrer*innenbildung, 5(1), 373–390. https://doi.org/10.11576/hlz-4932

Ausgabe

Rubrik

Theoretische Beiträge zu Grundlagen, Rahmenbedingungen und Herausforderungen