Studierende als Expert*innen in Praxisphasen?

Eine Fallstudie zur Verbindung der ersten und dritten Phase der Lehrer*innenbildung im Kontext der digitalen Transformation im Mathematikunterricht

Autor/innen

DOI:

https://doi.org/10.11576/hlz-5877

Schlagworte:

Praxissemester, Digitalisierung, Lehrerbildung, Fortbildung, Professionalisierung

Abstract

Die Zusammenarbeit der Beteiligten in den drei Phasen der Lehrer*innenbildung wird allenthalben gefordert. In diesem Beitrag wird ein Projekt aus dem Bereich der Mathematikdidaktik vorgestellt, welches gezielt Studierende (erste Phase) und aktive Lehrer*innen (dritte Phase) zusammenbringt, um sich gemeinsam den Herausforderungen der digitalen Transformation im Bildungsbereich zu stellen. Die Potenziale und Herausforderungen einer solchen Zusammenarbeit werden auf der Basis von Reflexionen der Studierenden skizziert. Auf dieser Grundlage werden Implikationen für die (Um-)Gestaltung von Praxisphasen formuliert.

Downloads

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    67
  • Beitrag
    34
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2024-03-19

Zitationsvorschlag

Dilling, F., & Witzke, I. (2024). Studierende als Expert*innen in Praxisphasen? Eine Fallstudie zur Verbindung der ersten und dritten Phase der Lehrer*innenbildung im Kontext der digitalen Transformation im Mathematikunterricht. HLZ – Herausforderung Lehrer*innenbildung, 7(1), 90–107. https://doi.org/10.11576/hlz-5877

Ausgabe

Rubrik

Empirische Beiträge zu Grundlagen, Rahmenbedingungen und Herausforderungen