Prozesse der Herstellung von Rollen in multiprofessionellen Teams

Sensibilisierung angehender Regelschullehrkräfte und Sonderpädagog_innen durch Fallarbeit und Rollenspiel

Autor/innen

  • Kathrin te Poel Universität Bielefeld

DOI:

https://doi.org/10.4119/hlz-2463

Schlagworte:

Multiprofessionelle Kooperation, Rollenaushandlung, Adressierung, Fallarbeit, Rollenspiel

Abstract

Multiprofessionelle Kooperation in inklusionsorientierten Schulen macht Prozesse der interaktiven Herstellung und Aushandlung von Rollen erforderlich, die für die beteiligten Professionellen zur Herausforderung werden können. Der Beitrag stellt Möglichkeiten vor, Studierende mithilfe der Methoden Fallarbeit und Rollenspiel für solche Prozesse zu sensibilisieren. Im Fokus steht eine Lehrveranstaltungssitzung, die das Ziel verfolgt, die Wahrnehmung von Studierenden für solche oftmals auch beiläufig und latent sich vollziehenden Prozesse zu schärfen, um davon ausgehend Handlungsspielräume der Ausgestaltung der eigenen professionellen Rolle zu erkennen. Das praktische und spielerische Erproben solcher Aushandlungsprozesse bildet ein zweites Ziel der Lehrveranstaltungssitzung.

Downloads

Metriken
Views/Downloads
  • Abstract
    1479
  • Beitrag
    1205
  • Online-Supplement - Materialien zur Seminarsitzung
    201
Weitere Informationen

Veröffentlicht

2019-11-18

Zitationsvorschlag

te Poel, K. (2019). Prozesse der Herstellung von Rollen in multiprofessionellen Teams: Sensibilisierung angehender Regelschullehrkräfte und Sonderpädagog_innen durch Fallarbeit und Rollenspiel. HLZ – Herausforderung Lehrer*innenbildung, 2(3), 275–295. https://doi.org/10.4119/hlz-2463